08.02.2020 – Arena Sendung 5G – Anmerkung

Hier meine Notizen zur 5G Arena vom 8.2.2020.
https://www.srf.ch/play/tv/sendung/arena?id=09784065-687b-4b60-bd23-9ed0d2d43cdc

Zusammgengefasst meine Meinung (und ich freue mich auf Kritik zu dieser 😉

1. In der gesamten Sendung, ausser gegen Ende (01:01:00) durch Frau Prelizc thematisiert,
ist der Aspekt der Sicherheit Daten!
==> Das Thema des Sammelns, Aufbewahren und Verwertens der Daten die durch 5G
zusammen kommen können ist weder im Bericht des UVEK noch in der Sendung
thematisiert worden.
=> Ich persönlich finde, dass dies, nebst den noch unklaren gesundheitlichen Auswirkungen
ist, ein konkretes, bereits fassbares Thema zu 5G ist, vor allem bei der EinfĂŒhrung der 5G
Anwendungen geregelt werden muss!!!

2. Frau RĂŒhle, als Vertreterin der Wirtschaft und somit auch meiner Unternehmen hat
mehrere Falschaussage gemacht:
2.a (17:00) „Fakt ist, wenn man das 5G Netz einfĂŒhrte braucht es weniger Antennen“

==> In besten Fall braucht es genau gleich viele bei einer Grenzwerterhöhung.
==> Bei gleichem Grenzwert und gleicher Abdeckung aktuell ca. 27’000 neue Antennenstandorte (gem. UVEK Bericht).

2.c (29:00) „Damit 5G ausgerollt werden kann, muss der Grenzwert ein bisschen angehoben werden, aber wirklich nur
ein bisschen und nur einmal!“

==> Faktor 12,4 (gem. Bericht vom UVEK) mĂŒsste man den Grenzwert erhöhen bei den rund 8500 Makrozellen (70% der Mobilfunkanlagen)!
12.4 ist dann doch etwas mehr als nur ein „bisschen“…

2.d (37:12) „Millimeterwellen haben mit 5G nichts zu tun, nix!“

==> Das zeigt, dass Frau RĂŒhle die 5G Technologie und die Technik nicht wirklich umfassend verstanden hat!
— Millimeterwellen werden Elektr. Magnetische Wellen genannt, die eine WellenlĂ€nge von 10-1mm besitzen.
das ergibt rein aus der Physik ein Frequenzband von 29.9 – 299 GHz (Man definiert es jedoch mit ab 24GHz).
Es ist richtig, dass aktuell 5G, bzw. Mobilfunk nur bis 3.8 GHz genutzt werden darf. JEDOCH sieht der 5G Standard,
rein aus dessen Beschreibung vor, Frequenzen bis 100GHz zu nutzen, was genau in den Bereich der Millimeterwellen fÀllt. Aktuell ist bspw.
28 GHz eine favourisierte Frequenz. Es zeigt hier, dass man mittels Unwissenheit der Bevölkerung eine Salamitaktik begeht!
==> Wieso sind Millimeterwellen in Kritik? -> Die tiefste Resonanzfreqzenz von H2O liegt bei 22.235 GHz, danach
jeweils bei ganzzahligen VIelfachen dieser.. also rund 45, 68, 90 GHz. Alle im Bereich von 5G!
==> 2.445 GHz sind ebenfalls im unteren Resonanzbereich, JEDOCH braucht es 9mal mehr Energie fĂŒr den selben Effekt
wie bei 22 GHz.

3. (25:06) Herr Dietschi argumentiert, dass eine Erhöhung der Datenmenge direkt mit der Grenzwerterhöhung zu tun hat.

==> Das ist nur bedingt richtig, Alternativ können Daten besser Übertragen werden (Komprimierung bspw.), Antennenstandorte
können zusĂ€tzlich gebaut werden ,etc… Ergo einen 1:1 direkten Zusammenhang ist so nicht korrekt.

 

4. Erst bei Minute 30:10 wurde erstmals etwas von den Anwendungen die möglich wÀren durch Frau Prelicz erwÀhnt.

 

 

Persönliche Anmerkung:
Ich bin absolut nicht gegen 5G! JEDOCH, wie Frau HÀberle es erwÀhnt hat. Erst einige regulatorische Themen
umfassend (Gesundheit, Datenschutz, Anwendungen, Naturschutz, baulicher Schutz, etc) klÀren und
im Gesetz verankern, danach Go 4 it!

 

(Da schnelle Notizen gemacht, sind die Rechtschreibfehler zu verzeihen 😉

00:31 Chancen Risikien und Nebenwirkungen von 5G und Digitalisierung Moderator
02:17 …dass alles noch schneller werden…. Moderator
– Animation: .Maschinen gelenkt aus der Cloud Fachleute sagen: 5G ist schneller, sicherer, besser
04:00 Weltweit ĂŒber 4000 Studien, keine hat schĂ€den durch 5G gezeigt RĂŒhl
06:01 Digitalisierung… gebraucht als wort MĂ€der

– aktuell genug studien, dass man den nĂ€chsten schritt machen kann. irgendwann muss man den schritt machen

07:01 Innerliche Auswirkungen seien nicht untersucht worden!! hÀberli
07:02 Falsch es gibt studien!! die seit 30Jahren die WHO anstellt rĂŒhle

– BR hat expertengruppe eingesetzt.: BEricht: es sind keine gesund. auswirkungen nachweisbar.
09:30 Alle CEOs wollten nicht kommen der 3 prvider DafĂŒr ASUT PRĂ€si grĂŒter - Branche drĂ€nge nach MOnitoringĂš = Ditschi severin ANtistrahlung: .- Hat bericht gelesen;; => Branche, seid vorsichtig, es ist fahrlÀössig Moderattor monitoring findet ja statt!!!
12:15 Frequenzen seien lĂ€ngst in Betrieb! 3.5 GHz bspw. Deshalb kein Problem StĂ€rlstes ist 2G Netz…. Handy ist maximalst MĂ€der
13:15 StÀnderat hat mehrheitlich Grenzwert beibehalten. hÀberli

14:12 Grenzwert: Fakt: CH hat 10x strengere gerenzwerte als WHO empfiehlt! => AUch mit 5G anheben, wĂ€re man immernoch 3x tiefer als WHO RĂŒhle
15:00 Baldachin mit Kupfer … SchĂŒtzt vor Strahlung … Ruth SChneider
17:00 Fakt ist, mit 5G braucht es weniger Antennen! RĂŒhle =>> FALSCH!
17:30 Alle Studien: Wer zahlt diese Studien`??? die aktuiell als basis dienen? Ruth ==> GUTE FRAGE!
19:00 – Bericht sagt: - Es gibt keine UNbedenklicheit, jedoch im Umkehrschluss gibt es keinen Beweis dass es schĂ€dlich ist. - Vorsorgeprinzip: Man dieskutiert diesen! - Seite 102: „Forschung betrieben wird….“ => Vorsorgeprinzip muss man hochhalten: => Es braucht noch mehr Forschung BAFU DIrektor
=> Monitoring muss man einfĂŒhrung => Mier empfhelend: +“Aufbau umweltsensible Beratungsstelle“! Paiul Steffen

=> Bevölkerung kann nicht ĂŒber 5G diskutieren: => Aktuelle Grenzewerte nötig? Aktuell gelten die gegebenen Grenzwerte
22:18 Es fehlt ein Bericht, der die Möglichkeiten aufzeigt, wie man 5G vorantreiben will?! => Konzept: Geringste Belastung optimalstes Netz 1. Mal Umwelt, Mensch und Tier angesprochen!!!! hÀberli
24:00 Ich möchte dass die Technologie stĂ€ndig ĂŒberwacht wird. => Aber bisherige Ergebnisse zeigen, dass man einen SChritt weiter gehen kann. => Langzeitstudien beruhen auf 2/3G und Lanzeitbelastung, Das ist nicht aussagekrĂ€ftig! => mĂ€der ==> GUTER PUNKT
25:06 Je mehr Daten desto mehr Strahlung benötigt es!! => MÀder: das was belastet ist, wenn sie senden! Dietschi ==> CHABIS!
26:07 Alles stimmt, wenn man alles umgesetzt hat gesetzlich; => Wenn man eine Reduktion der Belastung hĂ€tte, wĂ€re ich dafĂŒr Aktuell diskutiert man um AUSBAU sondern UMBAU prelizc
27:00 – Wir wollen die Chacen aufzeigen -> Man hat tendenze in schweiz nur risiken zu sehen RĂŒhl => Die weiss noch viel nicht! => KĂ€se faktor 12,4!!!!!!!
– Man braucht um die kraft zu erhalten, braucht man digitalisierung
– Pressekomm: Eco Swuisse: 5G ist mit Gesundheitsschutz vereinbar
– => Es ist weder das einte noch andere geklĂ€rt. Weil: Das Netz: Vorsorgeprinzip wird nicht angefasst,
– Nach heutigem Wissen. Ich verstehe nicht was man noch abklĂ€ren muss???

damit 5G kann ausgerollt werden, mĂŒssen die grenzwerte nur ein bsischen angehoben werden! => Bester Schutz: Handy nicht dauern am Kopf

30:10 RealitĂ€t ist, dass man heute leute mit gesund schĂ€digung haben…. => 70% Streaming ist Video runterlden! > Ist nicht wirklich das was die wirtschaft weiterbringt: ==> RĂŒhl: Ja das stimmt. — Es geht bei 5G nicht nur um interesse der Wirtschaft, sonder allen Prelizc Erstmal anwendungen erwĂ€hnt
==> 5G schafft voraussetzung dass mensch mit maschine und maschinen untereinander kommunizieren können
–> Das bedeutet: Spannende anwendungen;: —- Bauern, Landwirtscht schĂ€dlingsspriitzmittel

32:40 Menschen sollen nicht bevormundet werden -> Jeder soll sein handy in der Nacht ausschalten wenn er will. HĂ€berli
34:00 Grenzwerte mus man diskutieren: Animation: Moderator

– 5 ist sehr schnell und hat weitere vorteile!!!!

Neu auch kĂŒrzere Wellen genutzt. sog. millimeter wellen.
?> KĂŒrz. wellen reichen weniger weit. => dh. es braucht neue Antennen ODER mehr power auf mehr antennen! => HEUTE IST DAS VERBOTEN –> anlagengrenzwerte mĂŒssen erhöht werden.
35:20 => Ich finde es braucht mehr antennen! Gtues beispiel mit Leuten die nÀher kommen sollen als lauter reden! MÀder

36:17 Ich glaube es ist möglich , dass man die Grenzwerte belassen kann. und trotzdem bei entwicklung können dabei bleiben bei der entwicklung.. > hÀberli
37:12 Milimetterwellen haben mit 5G nichts zu tun Gemiende und Kantone: Die sind nicht zustÀöndig fĂŒr Grenzwerte, sondern Bauvorschriften! RĂŒhl =>> FALSCH!!!

38:50 Sorry, wir haben demokratische grundlegen! SOmit ist es entschienden bei den Grenzwerten! => Man hat konession erteilt mit aktuellen grenzwerten. => Man könnte viel ĂŒber Glasfaser ausfĂŒhren als mit 5G Prelizc
40:00 Man ist mit den heutigen Netzen an der KapazitĂ€tsgrenze. Wir probieren in den netzen gleiches wie auf strassen zu machen… spitzen brechen u.a. das dank 5G GrĂŒtter Dietschi

Mit 5G wird man nicht viel mehr als mit 4G/3G geld verdienen…

heutige greznzwerte sind 20 jahre alt. mĂŒssen angepasst werden!
1. Grenzwerte 2. Wie man misst 3. Anzahl antennen => Grenzwert: ANTWORT von DIETSCHI!!! - Wenn man höhrere Grenzwerzte akzepziert, ist man stÀndig der strahlung ausgesetzt. - In CH gibt es zwei grenzwerte Anlagengrenzwerte, jedoch die Summe wird nicht betrachtet
43:10 – Vorstösse wurden abgelehnt, da die Fakten nicht klar waren, diese sind nun mit dem Bericht vorhanden! Steffen

– Grenzwerte: Expertinnen der arbeitsguppe konnten keine einheitliche aussage zum richtigen grenzwert aussagen.

– Zuerst: 1. Massnahmen aus dem Bericht umsetzen 2. Haben wir bereits ein intelligentes Mobilfunknetz?

Zitat EHT Prof: - Die tiefen Grenzwerte zwingen uns intelligenge mobilfunknetze zu entwickeln!

45:30 4G reicht vollends! Zschuaher Keller Michael

Wieso was schnelles bauen,? Nachfrage sei nicht da.
Anwendungen wie autnomes fahren ist noch in weiter ferne.

Man spricht vonvielen visionen.
46:30 uns lĂ€uft zeit davon! Wir sind nicht alleine auf der welt, stao schweiz. rĂŒhle ==A IN Fabrikhalle ok! hat ja nichts mit dem netz im allgemeinen zu tun
=> In anderne lĂ€ndern SĂŒkorea, USA ist 5G ausgerollt, in EU angepackt… Wir wollen, dass die schweiz mizziet, damit wirtwschaft profitieren kann… Bspw. innerhalb fabrikhalle 140’000 neue ArbeitsplĂ€tzte dank 5G!! =?> Ich will anschluss nicht verpassen
Wenn wir das nicht machen verlieren wir: - Werttschöpfung
– Wirtschatskraft
– ArbeitsplĂ€tze => ANTWOIRT ZUSCHAUER
– Im GebĂ€ude kannst ja das mit Glas und anderst lösen`!!!

48:10 Ich wĂŒnsche imr daher, dass ddie Politk Farbe bekennt. SChĂ€ppi CEO Swiscom
48:30 Fahrplanlesen: MĂ€der

Wieso brauche ich den Fahrplan online?
=> NĂ€chste Generation soll es besser haben als wir

-> MEHR ANTENNEN SENKEN BELASTUNG
-> EINENE RETTUNGSWAGEN kann man nicht an glas anshcliessen -> PRELICZ hat zuwenig Fantasie
49:40 Es geht um den Vollausbau. prelizc
51:20 5g ist eine chance fĂŒr die wirtschaft. HandyverkĂ€ufer FLorian FUss

– mit 5g nein sagt man auch nein zu allen den darauf basierenden applikationen

Mann muss einfach mitmachen, wegen wettbewerbsfÀhigkeit

52:30 ich bin sorgfÀltig! hÀberli

54:30 1:1 prelicz

ich will sehr genau hinschauen und dann mit gutem gewissen macht man nicht mehr verlierer als gewinner

zum denken gehört umfassend gesematgesellschaftlich zu schauen! und dann losgehen

es wird massiv arbeitsplÀtze abbauen mit 5G applikationen..

Nur ein teil der bevölkerung wird aktuell von den applikationen profitieren können, die reichen
57:22 Viele arbeitsplĂ€tze werden neu abhĂ€ngig sein von den neuen technoloogiene, das ist zukunft und fortschrirtt rĂŒhle
58:30 – FIlm, modern time 1936 Moderator

=>
1:01:00 Was passiert mit meinen daten? prelizc ENDLICH thematisiert das jedman

->
1:01:00 man spricht jetzt pber technoilogie was daten rumschickt, mÀder
nicht um den datenschutz!
1:01:40 lenkt von Sicherheit ab und geht auf Arbeitsmarkt Neue stellen fĂŒr hochqualifizterte mit digitaliseirung Moderator
01:02:30 Digitaliserung kann auch bei pflegebedĂŒrftigen nicht helfen, rĂŒhle
bspw. essen verteilen, jedoch nicht beistand leisten
01:03:45 ich bin nicht fan vom roböterli Pflege: Der Robotor ersetzt Pflegeperson, Kindergartenlehrperson hiess es bislang! prelizc

ArbeitsplÀtze: Ja es sind die Hochqualifizierten, was macht man mit den Anderen?
01:04:46 WIr haben ĂŒberalterte gesellschaft, RĂŒhle
Es braucht genĂŒgend qualifizierte arbeitskrĂ€fte!

?> Man kann das mit digitaliserung kompensieren!
01:05:30 Digitalisierung ist eine Chance vor allem: Jenny JUSO

Wie wird die arbeitet neu verteilt, somit dann auch weniger arbeiten selbstm, arbeitszeitreduktion und kapitalbesteuerung, da profite trotzdem gemacht werden!

RĂŒhle:

– Kapitalbesteueurrn separate sendung!

– Wir arbeiten in der Regel zu viel!

– Wenn wir mehr freizeit haben finde ich super

– Wir sind offen mit Juso zu disktuieren
01:07:15 GrĂŒtter: GrĂŒtter / DIetschi
– Man fĂŒhrt nur in der ARena ein scheingefecht.
– Wir sind bei befĂŒrworter vorsorgeprinzip

Potential der technologie fĂŒr Umwelt: Jugendolympia mit leichtem gerĂ€t ĂŒbertragen, statt tonnenscherweren lastwagen

Dietschi:

– Gsundheit hat prio

Staat im Abomodell

Basierend auf folgenden PrĂ€missen drĂ€ngt sich bei mir immer mehr der Gedanke auf, sich intensiver mit der Idee “Staat im Abo-Modell” zu beschĂ€ftigen.

  • Handlungs- und Meinungs-Freiheit des Einzelnen / der einzelnen Familie
  • Gewaltfreiheit
  • SolidaritĂ€tsprinzip
  • Verursacherprinzip
  • Unternehmerisches & ökonomisches Handeln

An sich dreht sich der Gedanke um Staatsabgaben in Abos den BĂŒrgern anzubieten. Diese Packages beinhalten entsprechend deren Grösse gewisse Dienstleistungen. Zu jedem Package (Abo) können Optionen dazu gekauft/gemietet werden, um von zusĂ€tzlichen Angeboten zu profitieren.

Ich bin am Sammeln von Fakten, Daten und Zahlen um einen konkreten Draft 1 auszuarbeiten. Gespannt auf Feedback.

Ziele sind:

– Der BĂŒrger hat die Wahlfreiheit, wieviel Staatsleistung er beziehen möchte.
– Der BĂŒrger wird nicht zu Zwangsabgaben wie Steuern, GebĂŒhren, etc. verpflichtet, welche er nicht möchte.
– Der BĂŒrger kann selbst fĂŒr sich und seine ethischen sozialen Wertvorstellungen wĂ€hlen, wieviel er zum Gemeinwesen beitragen möchte.

Hier ein fiktives, noch nicht verifiziertes Beispiel zur ErklÀrung:

Swiss Membership Abo Light
Kosten pro Jahr CHF 5’000.- / Jahr / Person
Beinhaltet: Landesverteidigung Basic, Feuerwehr, 


Swiss Membership Abo Entry
Kosten pro Jahr CHF 7’500.- / Jahr / Person
Beinhaltet: Abo Light + Krankenkasse Grundversicherung, 


Packages können bspw. sein:
– Altersvorsorge (analog heutiger AHV) CHF 6% Bruttogehalt / Jahr / Person

Politische Motivation

Meine Meinung

Der Staat hat uns gegenĂŒber, dem Volke, wie jedes andere Unternehmen an welches ich Geld bezahle, als professioneller Dienstleister aufzutreten. Er soll keinen Zwang ausĂŒben [können], einzelne ungewollte Dienstleistungen und Produkte beziehen zu mĂŒssen.

Die Hauptkompetenz des Staates soll aufbauen aus den Argumenten des Miniarchismus. Freiwilligkeit, MĂŒndigkeit, EffektivitĂ€t! [Quelle]
Dieser Minimalstaat soll Landesverteidigung, Gerichtsbarkeit, Schutz des BĂŒrgers vor körperlicher und geistiger Gewalt, minimale Soziale Absicherung [das Überleben], etc. zu einer Grundsteuer anbieten. ErgĂ€nzende Leistungen sollen Privat geregelt oder freiwillig dem Staat zur AusfĂŒhrung ĂŒbergeben werden können.

Mein Motto

*Nicht der Wohlfahrtsstaat, sondern jeder einzelne erschafft sich den WohlfĂŒhlstaat*

Motivatoren

  • Reduktion des Verwaltungsapparates
  • Freiraum schaffen fĂŒr Plattformen zur Selbstverwirklichung
  • Eigenverantwortung des BĂŒrgers unterstĂŒtzen
  • Bildung unternehmerisch, realitĂ€tsnah und individuell gestalten

Statements

Reduktion des Verwaltungsapparates.
Meine Absicht liegt nicht im Schaffen von Arbeitslosen; ehemaligen Staatsangestellten, dies vorweg! Mir geht es emotionsloser um die Tatsache, dass der Staat gewisse Dienstleistungen erbringen soll und muss; jedoch nicht zu jedem Preis.
Prozessoptimierungen, verhĂ€ltnismĂ€ssiger Einsatz der KrĂ€fte, konsolidieren von Gleichem, und viele weitere Methoden, welche ich ĂŒberdies die Meisten selbst beim Staat in der Offiziersausbildung lernte, können auch bei der Staatsverwaltung angewandt werden. Soviel wie nötig, so wenig wie möglich. Und wenn man entsprechend freundlich und unternehmerisch bedient wird, umso besser.

FreirĂ€ume schaffen fĂŒr Plattformen zur Selbstverwirklichung
Viele Menschen haben noch viel mehr Ideen, TrÀume, Konzepte, PlÀne, Fantasien, etc.
Einige davon sind fantastisch, andere persönlich und privat, wiederum andere können eine echte Bereicherung fĂŒr die Gesellschaft und das Umfeld in welcher sich diese Person befindet sein. Leider ist durch unsere Berge von Gesetzen, Bestimmungen, Vorschriften, Verboten der Weg von der Idee zur Realisation meist kurz nach dem Betreten zu steil, unterbrochen oder wird durch den Staat torpediert.
Mein Anliegen ist es nicht, dass der Staat finanziell diese Ideen aktiv unterstĂŒtzt.
Eine Subvention als Darlehen, wieso nicht. Die UnterstĂŒtzung soll sich eher durch Steuererleichterung fĂŒr eine bestimmte Start-up Zeit darstellen. FĂŒr Nachsicht bei der wortwörtlichen Auslegung und Anwendung der Gesetze (Sofern kein Leib und Leben bedroht wird).

Eigenverantwortung des BĂŒrgers unterstĂŒtzen
*Je mehr EinschrĂ€nkungen durch den Staat entstehen, je mehr Gesetze es gibt, desto mehr ist dies ein Zeichen als Ausdruck fĂŒr die UnmĂŒndigkeit der BĂŒrger*

Bildung unternehmerisch, realitÀtsnah und individuell gestalten
Das ewige /leide/ Thema: Theorie vs. Praxis – Macher vs. Akademiker

Mein Credo: 1/3 Theorie, 1/3 Praxis und 1/3 GlĂŒck und Überzeugung sind die Faktoren zum Erfolg.

Zuviel Theorie und kaum kommt eine Stresssituation, ist man weg

Zuviel Praxis und man kann im richtigen Moment nicht fundiert reagieren
.
Ohne Hintergrund einfach ĂŒberzeugt drauf los schiessen ohne Wissen zur Ballistik und ohne je geschossen zu haben kommt auch nicht gut

Mein Anliegen ist es hier die akademisierten BildungstĂ€tten zu sensibilisieren und nebst der Theorie auch FĂ€cher wie bspw. “Knigge” oder “Natur und Umwelt” etc. zu stĂ€rken.