Pöbelteenies im Shoppyland

Folgender Artikel inspiererte mich zu meiner Meinung:

http://www.20min.ch/schweiz/bern/story/So-terrorisieren-die-Poebel-Teenies-das-Shoppyland-23687326

 

Ansich ist das Problem darin, dass die Situation in der negativen Spirale gefangen bleibt. Denn würde mir nicht mit Kesb im Haus, einer Anzeige oder sonst einer staatlichen Massnahme gedroht, dürfte man so einem Flegel auch mal eins aufs Dach geben bzw sich durch mal einen gezielten Klaps auf den Hintern den Weg frei machen, haetten viele Teenies den Mut bald auch verloren. Geht mir echt nicht darum die windelweich zu prügeln, aber mal als ultimo ratio ein „blauer Hintern“ hat noch jeder überlebt.

Wenn ich an meine Nonna denke die uns für solchen Un-Anstand mit der Risottokelle den Allerwertesten grün und blau schlug waere, im Rahmen des Selbschutzes mal ein Tritt auf den eben genannten wahrlich harmlosund klar statuiert 🙂

Ich bin ganz klar gegen Gewalt in der Erziehung! Wobei präzisiert: physische Gewalt. Ich denke heute ein Handyentzug von 2 Tagen oder Hausarrest kombiniert mit Internetentzug wären unsäglicher für viele Jugendliche als die gute alte Risottokelle.

Bund muss Billag Aufschlag zurückzahlen

Folgender Artikel inspiererte mich zu meiner Meinung:

http://www.20min.ch/schweiz/news/story/13164010

 

Ich hoffe schwer dies Missverstanden zu haben. Die rund 30 Mio CHF müsse der Bund (Steuergeldzahler) bezahlen?!?

Unternehmerisch und als Steuerzahler kann dies nicht akzeptierbar sein.

Die Billag hast Mist gebaut. ergo auf der Folgerechnung jedes einzelnen (Sofern es die Billagzwangsgebühren dann noch gibt) eine Gutschrift über den zuviel bezahlten Betrag! Das ist Unternehmerrisiko und kann bestimmt nicht Sache des Steuerzahlers sein!

Im schlimmsten Fall, wenn man sich keine Rückstellungen gelegt hat, muss man halt mal mit weniger auskommen. KISS